Gartentagebuch 2021

Jede Woche der aktuelle Stand in meinem Garten

4. Juli
Die Kürbisse überrennen das Hochbeet. Mir war klar, dass sie viel Platz brauchen. Die Idee war, sie aus dem Hochbeet heraus auf die Wiese zu leiten. Noch ist offen, ob es gelingt.

27. Juni
Mindestens 1 Mal pro Woche kontrolliere ich alle Tomatenpflanzen und breche die Seitentriebe aus. Mittlerweile sehen die Pflanzen je nach Sorte deutlich unterschiedlich aus. Ich binde die Pflanzen zum ersten Mal teilweise an Schnüren fest anstatt an Spiralstäben. Das ist eine deutliche Verbesserung. Einen kräftigen Seitentrieb lasse ich jeweils stehen und binde ihn ebenfalls an.

20. Juni
Zu Mittsommer ist es sommerlich warm. Lässige Tage im Garten. Bücherlesen. Nichtstun. Eisessen.

13. Juni
Während ich gebannt auf den täglichen Fortschritt der Tomaten schaue, entwickeln sich andere Pflanzen ganz selbstverständlich. Dem Rhabarber scheint das Wetter sogar zu gefallen. Die Ernte ist reichlich.

6. Juni
Nach langem Zögern schneide ich alle im Winter erfrorenen Sträucher zurück. Einer der beiden Sommerflieder hat wieder ausgeschlagen. Daher hat sich das Warten gelohnt. Auch der Salbei hat wieder viele neue Triebe.

30. Mai
Für das neue Hochbeet und die zahlreichen Tomatenkübel brauche ich reichlich Grasschnitt als Mulch. Ich bin fast froh, den Rasen mähen zu können, um weiteres Mulchmaterial zu bekommen. Ein Teil des Rasenschnittes wandert auf den Kompost. Zur örtlichen Grünschnittsammelstelle fahre ich nur noch selten.

23. Mai
Ich habe mir vorgenommen, mehr der Pflanzen kennenzulernen, die in meiner Region wild wachsen. Einige will ich auch in den eigenen Garten holen. Die Kuckuckslichtnelke ist die erste aus dieser Reihe.

16. Mai
Eigentlich sind in diesem Jahr keine zusätzlichen Eisheiligen nötig. Das ganze Frühjahr war eine lange Prozession sämtlicher Kälteheiliger. An den kalendarischen Eisheiligen gibt es dann noch einmal einen kräftigen Hagelschauer. Die ersten Tomaten sind endlich im Beet, aber sie überstehen es überraschend gut.

9. Mai
Die Mauersegler sind da! Das ist jedes Jahr eine ganz besondere Frühsommerfreude.

2. Mai
Endlich dürfen die Tomaten dauerhaft auf dem Balkon stehen. Es wird weitere kühle Nächte geben, an denen ich sie hineinräumen muss, aber nicht mehr der fast stündliche Rhythmus der Schneeschauer.

25. April
An allen Blüten summt und brummt es. Ganz egal, ob es mutwillig gepflanztes Lungenkraut (steht hoch im Kurs!) oder Unkräuter wie Löwenzahn und Gundermann sind. Da noch recht wenig Zierstauden blühen, sind die Wildbienen und Hummel sogar auf das Unkraut angewiesen.

18. April
Die Tomaten bekommen neue Töpfe und Namensschilder. In den letzten Jahren sind immer wieder die Schilder in Töpfen und Kübel verloren gegangen. Daher hänge ich die Schilder direkt an die Pflanzen.

11. April
Die Schachbrettblumen blühen. In der Gruppe der Frühlingszwiebelblumen sind sie eher bei den späten. In diesem Jahr sind sie ein Frühlingsgruß zwischen den Schneeschauern.

4. April
Der Lerchensporn gehört zu den Erdrauchgewächsen gehört. Erdrauch, das klingt nach geheimnisvollen Nebelschwaden, die über den Waldboden wabern. Wo die Erde raucht, da muss der Übergang zur Anderwelt in der Nähe sein. Wird mir eine der Fabelgestalten aus Grimms Märchen erscheinen? Stattdessen fegen die Hexen aus Theodor Fontanes „Brücke am Tay“ mit Sturmwinden und Schnee über den Garten. 

28. März
Die Wiese ist von Duftveilchen überzogen und ich kann den Feldsalat mit allerlei wilden und verwilderten Pflanzen ergänzen: Scharbockskraut, Sauerampfer, Giersch, Vogelmiere. Eine Art Kräuterwanderung im eigenen Garten.

21. März: Frühling?
Dick in die Winterjacke eingehüllt erledige ich die ersten Gartenarbeiten. Langsam nervt die lange Kälte. Nächste Woche soll es endlich mit dem Frost vorbei sein.

14. März: Auf der Fensterbank grünt es schon
Der Feldsalat aus dem letzten Spätherbst hält sich wacker. Er hat erst Frost und dann Schnee und noch mehr Frost überstanden. Aber mit dem Wachstum tut er sich schwer. Über die ersten drei bis vier Zentimeter kommt er nicht hinaus. Auf der Fensterbank grünt es aber schon. Die ersten Tomaten sind vom Sämlingshaus in größere Töpfchen umgezogen. Dazu eine Reihe Rucula, die ich gleich in einen Balkonkasten gesät habe und nur noch nach draußen bringen muss. Außerdem die ersten winzigen Pflänzchen mit Salat und Sommerwirsing. Viel mehr ziehe ich nicht vor.

7. März
Erneut ist es kalt geworden. Während Schneeglöckchen und Krokusse um die Wette blühen, wird deutlich, dass viele Pflanzen erfroren sind.

28. Februar
Ich beginne mit der Aussaat der Tomaten. Deutlich später als im letzten Jahr, aber immer noch recht früh. Ich habe gute Erfahrungen mit meinen kleinen Sämlingshäusern gemacht. Da ich nur drei Stück davon habe und nicht nur die Tomaten ausgesät werden wollen, fange ich mit der ersten Aussaat der Tomaten an. Außerdem kann ich dann noch reagieren, wenn eine Sorte schlecht keimt und ich nachsäen muss.

21. Februar
Im Garten ist noch nichts los. Für mich die Gelegenheit mich mit meinem neuen Thema „Bullet-Journal“ zu beschäftigen.

14. Februar: Eis und Schnee und Frost
Auch die Tiere bleiben lieber in ihren Häusern oder Verstecken. Schon eine Woche liegt der Schnee im Garten herum und fast keine Spuren sind zu sehen. Einzig ein uns unbekanntes Tier durchquert jede Nacht 1 Mal unseren Garten. Für den Rückweg wählt es wohl eine andere Strecke. Jeden Morgen sehen wir eine neue Spur.

7. Februar
Seit Jahren liegt zum ersten Mal wieder dick Schnee. Die Wettervorhersage- und Nachrichtenseiten verbreiten schon seit Tagen Warnungen über 10, 20 oder gar 50 Zentimeter Schnee. 25 Zentimeter werden es dann tatsächlich.

31. Januar
Teetrinken ist weiterhin die einzige „Gartenarbeit“, der ich nachgehe. Ich belagere das Wohnzimmer mit Gartenzeitschriften und meinem Stapel ungelesener Bücher.

24. Januar: Bei mir wächst noch nix!
Ich entscheide mich gegen das Wettrennen um die erste blühende Paprika oder erntereife Zucchini im Februar. Stattdessen aquarelliere ich Buchen- und Ahornblätter. Ich hoffe, dass „meine“ Pflanzenbörse im Mai in diesem Jahr stattfinden kann und möchte mein Pflanzensortiment mit Aquarellpostkarten ergänzen. 

17. Januar: Überraschungswinter
Nach den letzten beiden milden Wintern rechne ich gar nicht mehr mit Schnee und Frost. Das aktuelle Wetter zeigt mir, dass es noch Schnee gibt. Meist bleibt er nur zwei, drei Tage liegen, bevor er taut. Aber dann kommt auch mal wieder neuer Schnee dazu. Insgesamt hangelt sich das frostige Tauwetter an der 0 °C Grenze entlang.
Wo in den letzten Jahren die ersten Schneeglöckchen blühten, macht sich gerade heute eine dünne aber geschlossene Schneedecke breit.

10. Januar: Schnee auf den Beeten
Spät im letzten Jahr hatte ich noch Feldsalat und den Asia Salat Red Giant gesät. Nun liegt eine dünne Schicht Schnee auf den frisch gekeimten Blättchen. Wenn ich den Schnee vorsichtig zur Seite kratze, kann ich sie sehen.