Im Garten leben nicht nur Pflanzen – Rettungswege für Igel, Kröten, Wespen & Co

Vor der Kellertür hüpft eine Kröte aufgeregt auf und ab. Sie muss vom Gartenweg auf die oberste Stufe der Kellertreppe gefallen sein und von dort aus gab es für sie nur den Weg immer weiter bergab, bis sie schließlich vor der verschlossenen Kellertür saß. Für den Rückweg nach oben sind die Stufen der Treppe zu … Im Garten leben nicht nur Pflanzen – Rettungswege für Igel, Kröten, Wespen & Co weiterlesen

Im August ist es Zeit, das Wintergemüse zu säen

Es fühlt sich wie Hochsommer an. Es ist Hochsommer. Die Tage sind sonnig, die Nächte lau. Was im Garten nicht gewässert wird, ist braun und vertrocknet. Rascheltrocken. Ein Begriff, der bisher dem Trocknen von Kräutern vorbehalten war, gilt plötzlich für den ganzen Garten. Ganz ohne Dörrautomat. Es ist schon eine Herausforderung, an Wintergemüse auch nur … Im August ist es Zeit, das Wintergemüse zu säen weiterlesen

Matina und ihr Kumpel Hokkaido gehen eigene Wege

In jedem Jahr gibt es Pflanzen, die sich eigene Plätze aussuchen. Meist sind es Stellen, die ich nie gewagt hätte, wie die Ritzen in den Terrassenplatten in denen sich seit zwei Jahren ein Löwenmäulchen wohlfühlt.In diesem Jahr haben eine Tomate (Matina) und ein Kürbis sich gezielt eine gute Nährstoffversorgung ausgesucht. Tief im Innern des Komposthaufens … Matina und ihr Kumpel Hokkaido gehen eigene Wege weiterlesen

Ist das Unkraut gesund, freut sich die Tomate – Der Unkrautindikator

Zu Beginn der aktuellen Tomatensaison hatte ich sehr viele Tomaten mit Blütenendfäule. In anderen Jahren kam das auch vor. Allerdings eher als Ausnahme und nicht als die Regel. Der Grund für die Blütenendfäule ist ein Mangel an Kalzium in der Pflanze. Der erste Gedanke ist natürlich, dass dem Boden Kalzium fehlt, ich also gezielt Düngen … Ist das Unkraut gesund, freut sich die Tomate – Der Unkrautindikator weiterlesen

Holunderernte 2022: Zwei Wochen früher als in anderen Gartenjahren

Zwei Wochen früher als in anderen Jahren ernte ich den ersten Holunder. Ich habe einen wilden Holunder zu einem Baum erzogen. Das sieht schöner aus als ein wild wuchernder Busch und lässt den Johannisbeeren, die dort ebenfalls wachsen genug Licht. Ohne es zu wissen habe ich damit einen Baustein aus der Permakultur umgesetzt: Anbau in … Holunderernte 2022: Zwei Wochen früher als in anderen Gartenjahren weiterlesen

Zitronenmelisse als Wildkraut dulden und länger das volle Aroma ernten

Viele Kräuter haben vom Frühling bis weit in den Herbst grüne Blätter. Dennoch sind sie nicht immer gleich aromatisch. Der Gehalt an Aroma- und Heilstoffen schwankt im Laufe des Jahres. Bei der Zitronenmelisse ist das Aroma vor der Blüte deutlich intensiver. Der häufig zu lesende Rat ist daher „Vor der Blüte pflücken“. Mittlerweile ist bei … Zitronenmelisse als Wildkraut dulden und länger das volle Aroma ernten weiterlesen

Buchvorstellung: Dave Goulson „Wildlife Gardening – Die Kunst im eigenen Garten die Welt zu retten“

Dave Goulson plaudert sehr lesenswert über vielerlei Themen. Alle seine Gedanken und Informationen sind absolut lesenswert. Ich habe zum Beispiel gelernt, dass die Raupen des Aurorafalters am liebsten die Schoten des Wiesenschaumkrautes fressen. Wenn ich ihn unterstützen will, brauche ich nur die Wiese nach der Blüte des Wiesenschaumkrautes eine Weile nicht mähen. Unterstützung durch Nichtstun, … Buchvorstellung: Dave Goulson „Wildlife Gardening – Die Kunst im eigenen Garten die Welt zu retten“ weiterlesen

Schwarze Johannisbeeren: Nur die Beeren gehören in den Dampf-Entsafter

Sämtliche Rezepte, die ich für Gelee oder Saft kenne, gehen großzügig mit Stielen, Stängeln und Kernen um. Das ist sicher eine Erleichterung. Zumal nach dem Entsaften die Früchte fast verschwunden sind, aber die Stiele sind noch da. Ist doch alles OK! Ähm, nein, ist es nicht. Heißer Wasserdampf bringt Pflanzenzellen zum Platzen. Das ist der … Schwarze Johannisbeeren: Nur die Beeren gehören in den Dampf-Entsafter weiterlesen

Schwarze Johannisbeeren: Eine unterschätzte Insektenpflanze

In diesem Jahr hingen meine Johannisbeerbüsche übervoll mit Beeren. Dass ich trotzdem „nur“ ein Kilogramm pro Busch ernte, liegt auch daran, dass Johannisbeeren klein sind. Jedes Kilogramm Ernte entspricht etwa 1500 Beeren. Damit ich diese Beeren ernten kann, müssen Wildbienen und Hummeln vorher die Blüten bestäubt haben. 1500 Stück und mehr an jedem einzelnen Busch! … Schwarze Johannisbeeren: Eine unterschätzte Insektenpflanze weiterlesen

Schwarze Johannisbeeren: Reiche Ernte im zweiten Jahr nach dem Rückschnitt

1. Johannisbeeren müssen tatsächlich zurückgeschnitten werden.2. Der Rückschnitt ist überraschend einfach.Zwei Regeln, an die ich mich mittlerweile gewöhnt habe. Beim ersten Rückschnitt war ich sehr unsicher, ob ich damit mehr ruiniere, als ich Gutes tue. Doch so lange man nicht alle Triebe entfernt, kann man es nicht völlig falsch machen. Mittlerweile habe ich die Büsche … Schwarze Johannisbeeren: Reiche Ernte im zweiten Jahr nach dem Rückschnitt weiterlesen

Das erste Heu von der eigenen Gartenwiese

Seit Jahresanfang habe ich zwei Flächen der Gartenwiese gar nicht mehr gemäht. Dort hat sich eine blühende Wiese entwickelt. Nachdem nun selbst der Wiesen-Pippau verblüht ist, wird es Zeit, die Wiese irgendwie zu kürzen. Am einfachsten wäre ein Rasenmäher mit einer Schnitthöhe von 15 Zentimetern (gibt es so etwas?) oder eine echte Sense. Beides habe … Das erste Heu von der eigenen Gartenwiese weiterlesen

Ein neuer Gast in meinem Garten: Das Sommer-Landkärtchen

Mein Garten ist weit davon entfernt eine Wildnis zu sein. Und selbst über die Frage, was ein Naturgarten ist, gehen die Meinungen weit auseinander*. Für mich bedeutet Naturgarten, dass die Brennnessel auch mal stehen bleiben dürfen – auch wenn ich dort noch nie die versprochenen Falter oder Raupen gesehen habe. Ein breiter Streifen Wiese bleibt … Ein neuer Gast in meinem Garten: Das Sommer-Landkärtchen weiterlesen

Der Tomatendschungel: Wirklich alle Triebe ausgeizen? Ja! (fast…)

Jetzt beginnt die Zeit, zu der ich normalerweise den Überblick über die Tomaten verliere. Alle paar Tage suche ich nach Seitentrieben bei den Tomaten. Die allermeisten finde ich auch rechtzeitig und breche sie aus. Doch wenn die Tomaten dann knapp einen Meter hoch sind, teilt sich der Haupttrieb oft in zwei gleichrangige Triebe. Was nun? … Der Tomatendschungel: Wirklich alle Triebe ausgeizen? Ja! (fast…) weiterlesen

Natternkopf, eine wichtige Insektenpflanze – Eine von vielen

Im letzten Jahr wirkte der Natternkopf in meinem Garten recht gakelig und ich war schon etwas enttäuscht von der angeblichen Insektenvielfaltwunderstaude. Heute strahlt er in der Morgensonne. Endlich habe ich also eine weitere der berühmten und immer wieder empfohlenen Insektenpflanzen im Garten. Während ich auf der Terrasse sitze summt und brummt es neben mir. Es … Natternkopf, eine wichtige Insektenpflanze – Eine von vielen weiterlesen

Sommer mit Wegwarte – Wie viel Unkraut braucht der Garten?

Jetzt ist also Sommer! Nach dem Abendessen ist es noch stundenlang hell. Irgendwann beginnt es in der Hecke zu rascheln: Die Igel sind auf der Suche nach ihrem Abendessen. Das Shriie-shriie der Mauersegler wird vom lautlosen Flattern der Fledermäuse abgelöst. Sommertage aus dem Bilderbuch der Kindheit. Die Trockenheit ist gestern für ein paar Stunden hinter … Sommer mit Wegwarte – Wie viel Unkraut braucht der Garten? weiterlesen

Sommerabend mit Igel

Die Mauersegler fegen durch den Abendhimmel. Mit ihren spitzen Schreien jagen sie um die Hausecken. Shriie-shriie! Die Dämmerung nimmt dem Sommertag langsam die Hitze. Ein erster kühler Abendhauch weht durch den Garten. Ein Rascheln in der Hecke! Eine späte Amsel? Da wieder. Wir sitzen ganz still auf der Gartenbank. Nach dem dritten vierten Rascheln trippelt … Sommerabend mit Igel weiterlesen

Zwischenstand Juni: Tomaten Top – Gemüseaussaat Flop – Gurken vielleicht noch zu retten

TomatenDen Tomaten geht es so gut wie seit Jahren nicht. Hier machen sich die Erfahrungen der letzten Jahre bemerkbar. Für die Aussaat ist Anfang Februar ideal. Die ersten Wochen stehen die Anzuchttöpfe warm. Nach dem ersten Umtopfen ziehen die Setzlinge an einen hellen, aber etwas kühleren Platz. Alles ohne Pflanzenlampe und Gewächshaus. Ab April sind … Zwischenstand Juni: Tomaten Top – Gemüseaussaat Flop – Gurken vielleicht noch zu retten weiterlesen

Wiesen-Witwenblume und Skabiose – Zwei leicht verwechselbare Schmetterlingsmagneten

Vor zwei Jahren habe ich auf den mageren Bergwiesen der Rhön die Wiesen-Witwenblume für mich entdeckt. Ich habe mir dann im Pflanzenmarkt mehrere Exemplare davon zugelegt und freue mich seitdem über die lange Blüte und die Schmetterlinge, die sich tatsächlich dort einfinden. Aber irgendetwas muss auf dem Weg von der Idee bis zur Umsetzung schief … Wiesen-Witwenblume und Skabiose – Zwei leicht verwechselbare Schmetterlingsmagneten weiterlesen

Rhabarber ist mehr als Kuchen und Kompott: Selbstgemachter Rhabarbersaft (Rezepte für Rhabarber Teil 2)

Beflügelt vom Geschmack der Rhabarber-Himbeer-Marmelade wage ich ein weiteres Experiment: Rhabarbersaft. Ich habe ihn bei einem Empfang zum Firmenjubiläum als Schorle kennengelernt. Statt „langweiligem“ Apfelsaft gab es rosafarbene Bio-Schorle mit Rhabarber. Nun ja, die Farbe kommt aus Rote Beete und Cassis, aber der Geschmack ist eindeutig Rhabarber. Wie der wohl schmeckt, wenn ich den Farbstoff … Rhabarber ist mehr als Kuchen und Kompott: Selbstgemachter Rhabarbersaft (Rezepte für Rhabarber Teil 2) weiterlesen