Blütenkalender Juni: Von Akelei bis Echinacea

Es bleibt bunt und vielfältig. Es kommen immer mehr Sommerblüten hinzu. Nachtkerze, Phlox, Rittersporn. Was bisher ein Ineinanderfließen von Farben und Blüten war, wird durch die regelmäßigen Notizen ein buntes Miteinander. Im Juni stehen für mich Gemüse und Heilkräuter im Vordergrund. Die Bohnen sind spät dran. Die Kartoffeln ebenso. Die Tomaten hängen schon voll mit … Blütenkalender Juni: Von Akelei bis Echinacea weiterlesen

Mein erster selbstgemachter Holundersirup

In den letzten Jahren habe ich im Herbst Holundersaft eingekocht. Nun sind die beiden Holunderbüsche groß genug, dass ich die Hälfte der Dolden im Sommer für Holunderblütensirup verwenden kann. Bei der Recherche bin ich von der Vielfalt der Rezepte überrascht. Nach genauerem Hinsehen gibt es einige Basis-Zutaten und -Arbeitsschritte, die in jedem Rezept vorkommen. Um … Mein erster selbstgemachter Holundersirup weiterlesen

Blütenkalender Mai: Von Waldmeister bis Holunder

Die fünfte Runde des Blütenkalenders. Ich war etwas besorgt, dass es nun langweilig werden würde. Ganz und gar nicht. Es bleibt genauso abwechslungsreich, wie in den ersten Monaten. Über den Monat verteilt, habe ich fast 50 verschiedene Blüten in meinem Garten gefunden! Ich bin beeindruckt, wie abwechslungsreich mein Garten ist. Wie in den Monaten zuvor, … Blütenkalender Mai: Von Waldmeister bis Holunder weiterlesen

Ein Blühstreifen im eigenen Garten: So funktioniert es!

Als Kind hatte ich für einen Sommer ein eigenes Beet im Garten. Saatgut verteilen, Gießen, Warten, Radieschenessen. Ich weiß nicht mehr, was aus dem Beet geworden ist. Ob das neue Fahrrad mit Dreigang-Schaltung plötzlich interessanter war oder ob die Eltern die Fläche für etwas „richtiges“ brauchten. Anfangs habe ich gedacht, ein Blühstreifen, das ist so … Ein Blühstreifen im eigenen Garten: So funktioniert es! weiterlesen

Vom Brandywine Creek bis nach Irkutsk – Fünf Fleischtomaten stellen sich vor

Bisher kenne ich meine Sommergäste ja nur durch ihre eigenen Werbebotschaften von zartschmelzend bis ertragreich. Mittlerweile sind seit der Aussaat meiner Fleischtomaten tatsächlich schon drei Monate vergangen. In dieser Zeit hatten alle fünf die gleichen Bedingungen. Die gleiche Erde, den gleichen Blick aus dem Südwest-Fenster und die gleiche Pflege. Am letzten Wochenende habe ich sie … Vom Brandywine Creek bis nach Irkutsk – Fünf Fleischtomaten stellen sich vor weiterlesen

Die Sommergäste ziehen um – Die Tomaten verabschieden sich vom Balkon

Nach vier Wochen Zwischenaufenthalt auf dem Balkon wollen die Sommergäste nun endlich in den Garten weiterziehen. Sie sagen, sie hätten genug davon, jeden Tag wie Hans Castorp auf dem Balkon zu sitzen. Der Balkon sei auch nicht anders als die Fensterbank. Beides ein Gefängnis. Ein Freiluftgefängnis. Sie quengeln täglich lauter. „Wir wollen ins echte Leben!“

Mit dem keltischen Sommer kommen die Mauersegler zurück

Am 2. Februar war der keltische Frühlingsanfang. Das ist nun ein Vierteljahr her. Was, ein Vierteljahr ist schon wieder um? Ich kann es kaum glauben und verstehen. So geht es mir jedes Jahr. Ich starte im Januar voller Elan. Dann kommen Februar und März und es lassen sich viel weniger Dinge umsetzen als erhofft. Im … Mit dem keltischen Sommer kommen die Mauersegler zurück weiterlesen

Blütenkalender April: Vom Winterling zur Apfelblüte

Der April ist ein entscheidender Übergangsmonat. Das ist mir bei der Sammlung der Blüten in meinem Garten klar geworden. Von Februar nach März hat sich der Garten auch verwandelt. Lerchensporn, Löwenzahn, Lungenkraut und Narzisse sind neu dazugekommen. Eine erste vorwitzige Ringelblume war zu sehen. Insgesamt blieb es aber ein Schneeglöckchen-Garten mit Vogelmiere, Gänseblümchen und Winterling. … Blütenkalender April: Vom Winterling zur Apfelblüte weiterlesen

Ein Blühstreifen im eigenen Garten: Was bisher schief ging und wie ich daraus gelernt habe

Schon seit einigen Jahren beobachte ich, dass sich städtische Grünstreifen mehr und mehr in Blumenstreifen verwandeln. Statt „irgendwie grün“ gibt es entlang der Zufahrtsstraßen nun plötzlich bunte Blumenwiesen! Ich gehe davon aus, dass die Stadtverwaltungen ihre Arbeit nicht plötzlich an der Ästhetik ausrichten. Was ist also der Grund für diese Verschönerung? Überraschenderweise ist es langfristig … Ein Blühstreifen im eigenen Garten: Was bisher schief ging und wie ich daraus gelernt habe weiterlesen

Aprilstakkato

Schnell raus. Die Sonne scheint. Jetzt ist die Zeit, in der alles gleichzeitig passiert. Kaum ist die eine Aufgabe angefangen, sprießen zwei weitere aus dem Unkraut. Eierbüsche ausstechen. Jana findet den Namen Eierbüsche schrecklich. Als ich Kind war, hieß der Löwenzahn so. Habe ich das Staudenbeet nicht erst letzte Woche gejätet? Letztes Jahr hat die … Aprilstakkato weiterlesen

Blütenkalender im März

In den ersten Märztagen habe ich notiert: Schneeglöckchen, Winterling, Krokus. Alle drei standen noch in voller Blüte. Es ist zwar noch einmal richtig kalt geworden, aber die Zeit der Schneeglöckchen ist lange her. Mittlerweile ist die Wiese übersät mit Duftveilchen, Scilla und Scharbockskraut.   Anfangs habe ich den Lerchensporn als Unkraut beschimpft. Aber inzwischen mag … Blütenkalender im März weiterlesen

Tomate Harzfeuer (Teil 2): Samenfest oder F1 – Das ist der Unterschied

Ich bin immer noch davon beeindruckt, die Harzfeuer-Tomate als samenfestes Saatgut gefunden zu haben. Der Unterschied zwischen „samenfest“ und „F1“ ist für den Garten so, so wichtig. Deshalb möchte ich an dieser Stelle die Unterschiede zwischen beiden beschreiben. F1-Sorten haben unterschiedliche Eltern. Das Ziel ist, besonders gute Eigenschaften der beiden Elternsorten in einer Sorte zu … Tomate Harzfeuer (Teil 2): Samenfest oder F1 – Das ist der Unterschied weiterlesen

Gartenrundgang im März – Den spätwinterlichen Garten zur Bestandsaufnahme nutzen

Die Schneeglöckchen sind verblüht. Das siebenunddreißigste Krokusfoto ist gemacht. Die Nachbarn haben sich an die nachmittäglichen Jubelschreie für jede neue Blüte gewöhnt. Also, ehrlichgesagt ist noch nichts los im Garten. Das ist die perfekte Gelegenheit für eine Aufgabe, die im Jahreslauf oft zu kurz kommt: Die Bestandsaufnahme des eigenen Gartens. Sie kennen Ihren Garten? Da … Gartenrundgang im März – Den spätwinterlichen Garten zur Bestandsaufnahme nutzen weiterlesen

Wohin ich schaue, überall Krokusse! Endlich haben sie sich auf die Wanderung durch den Garten gemacht.

Vor etwa 10 Jahren, als echter Anfänger in Sachen Garten, verbuddelte ich zwei Hände voll Krokusse. Garten – Wiese – Krokus. So dachte ich mir das. Sie blühen Jahr für Jahr, aber so richtig Begeisterung riefen sie bisher nicht hervor. Wahrscheinlich sind sie einfach selbst auch nicht begeistert. Wie sollen sie dann andere begeistern? Kann … Wohin ich schaue, überall Krokusse! Endlich haben sie sich auf die Wanderung durch den Garten gemacht. weiterlesen

Tschernij Prinz – Eine braunrote Fleischtomate aus Irkutsk

Der Name klingt russisch und die Tomate ist es auch. Da ist kein „möglicherweise von Siedlern nach DaUndDort gebracht“. Kein „wahrscheinlich französischer Ursprung“. Das gefällt mir. Auch die Farbe ist einmal etwas anderes als das Rosé, Rosa oder Pink der anderen Fleischtomaten unter meinen diesjährigen Sommergästen: Granatrot bis braunrot. Ich bin gespannt, wie das im … Tschernij Prinz – Eine braunrote Fleischtomate aus Irkutsk weiterlesen

Brandywine – Eine rote oder pinke Fleischtomate mit nebulöser Herkunft

Am Ufer des Flüsschens Wauwaset beginnt ein neuer Tag. Die ersten Sonnenstrahlen tasten sich kraftvoll durch den Nebel des frischen Morgens. Wauwaset, wo soll das sein? Wauwaset, so sagen die indianischen Ureinwohner zu diesem Wasser. Für die ersten Siedler aus Europa ist es dann der Fiskiekylen. Heute nennt er sich Brandywine Creek. Auch dieser Name … Brandywine – Eine rote oder pinke Fleischtomate mit nebulöser Herkunft weiterlesen

Ochsenherztomate – Nur echt, wenn sie herzförmig ist

Ich verbinde mit den großen und oft ungewöhnlich geformten Fleischtomaten automatisch Süd- und Südosteuropa. Das liegt vielleicht daran, dass es in meiner Kindheit nur „normale“ Tomaten gab. Erst durch die damaligen Gastarbeiter aus Spanien, Italien und Jugoslawien wurden in meiner Familie auch Fleischtomaten bekannt. Die Fleischtomaten waren immer irgendwie das Besondere, Ursprüngliche und Bessere. Heute … Ochsenherztomate – Nur echt, wenn sie herzförmig ist weiterlesen

Rose de Berne – Fleischtomate oder roséfarbene Hochstaplerin?

Eine Tomate, so besonders wie eine Rose. Eine Tomaten-Rose aus der verschneiten Schweiz. Welch Wunderding muss das sein. So dachte ich, als ich den Namen zum ersten Mal las. Nach und nach enthüllte sich, dass es nicht um die Blume Rose, sondern um die Farbe Rosa geht. Also eine rosafarbene Tomate. Nun gut, eine Tomatenzüchtung … Rose de Berne – Fleischtomate oder roséfarbene Hochstaplerin? weiterlesen

Madame Marmande – Eine Fleischtomate stellt sich vor

Ich hatte noch gar nicht mit der Planung begonnen, da stand Madame schon in der Tür. Und bevor ich recht wusste, wie mir geschah, hatte sie schon die Stichworte „freilandtauglich“, „flachrund“ und „berühmte Sorte“ ins Beet geworfen. Als nächstes schwärmte sie von ihren zahlreichen Zöglingen, was wohl mit „ertragreich“ zu übersetzen ist. Moment Mal! Wer … Madame Marmande – Eine Fleischtomate stellt sich vor weiterlesen