Amselnest beim Heckenschnitt entdeckt: Nutzen Amseln ihr Nest mehrfach?

Ich nutze das milde Winterwetter, um die Hecke zu schneiden. Im Frühjahr wächst die Hecke rasend schnell. Ich sitze dann wie auf heißen Kohlen, bis es endlich Juli ist und die Amseln mit der zweiten Brut fertig sind. Doch bis Juli ist noch ein halbes Jahr. In sechs Monaten legt die Hainbuchenhecke locker 50 Zentimeter … Amselnest beim Heckenschnitt entdeckt: Nutzen Amseln ihr Nest mehrfach? weiterlesen

Der Garten im Dezember: Da geht noch was!

Die letzten Tage waren wie aus dem Bilderbuch. Mal neblig und unheimlich, mal wildromantisch und winterlich. Gleichzeitig bin ich überrascht, was an Gartenarbeiten noch möglich und sinnvoll ist. Der Dezember wird für mich mehr und mehr zum Gartenmonat. Im winterlichen Garten gibt es noch reichlich zu tun. Auch wenn die Fotos eher langweilig sind. Vieles … Der Garten im Dezember: Da geht noch was! weiterlesen

Willkommen Freiherr von Berlepsch – Ein neuer Apfelbaum zieht in den Garten

Zuerst war der Boskoop… Apfelkuchen ohne Boskoop-Äpfel, das geht gar nicht. Leider gibt es die Äpfel nur selten zu kaufen. Als mir im Baumarkt ein kleiner, eingetopfter Baum mit der Aufschrift „Boskoop“ begegnete, war ich entschlossen den Boskoop-Mangel ein für alle Mal zu beenden. Der Baum wanderte vom Baumarkt in meinen Garten. Danach habe ich … Willkommen Freiherr von Berlepsch – Ein neuer Apfelbaum zieht in den Garten weiterlesen

Im Novembergarten ist noch längst kein Winter

In diesem Jahr habe ich eine eigene Liste nur mit Herbst- und Winterarbeiten: Magnolie versetzen, Buchenhecke ergänzen, neuen Apfelbaum pflanzen und noch allerlei mehr. Im Oktober war das Wetter viel zu warm. Im Staudenbeet gab es noch zahlreiche Blüten und meine Buchensetzlinge waren noch vollständig belaubt. Das war einfach noch nicht die Zeit für Herbstarbeiten. … Im Novembergarten ist noch längst kein Winter weiterlesen

Tomatenernte im November (ohne Gewächshaus)

Ende September hatte ich drei Tomatenpflanzen ins Herbstquartier gebracht. Zuerst standen sie auf dem Balkon. Seit es unter 5 °C ist, stehen sie drinnen. Die Freiland-Pflanzen haben inzwischen längst aufgegeben. Zu wechselhaft und garstig ist das Wetter. Ein paar Frostnächte gab es schon. Von Schnee sind wir bisher verschont geblieben. Den Balkon- und Indoor-Pflanzen geht … Tomatenernte im November (ohne Gewächshaus) weiterlesen

Herbstbunte Kranichrufe in der Luft

Herbstbunte Kranichrufe in der Luft In der einen Zeile steckt die Weite des Himmels. Die Sehnsucht nach dem fernen Süden und dem Fliegenkönnen. Dazu milde Sonnenstrahlen, die das bunte Laub leuchten lassen. Bei solchen Gelegenheiten fällt mir als erstes Leo Lionnis Maus Frederick ein und ich mag auch Farben für den Winter sammeln. Ach Quatsch, … Herbstbunte Kranichrufe in der Luft weiterlesen

Staudensonnenblumen brauchen einen Rasenmäher als Wurzelsperre

Der Herbst hat Einzug gehalten. Die Felsenbirne leuchtet in schillernden Rottönen. Die Herbstaster überzieht das Staudenbeet mit einem violetten Rausch. Und hoch über dem Beet schweben die gelbleuchtenden Köpfe Staudensonnenblume im Wind. Mit etwas mehr Übung ließe sich aus diesen Zutaten sicherlich romantische Gartenlyrik komponieren. Doch es ist kühl geworden im Garten. Die ersten Regentropfen … Staudensonnenblumen brauchen einen Rasenmäher als Wurzelsperre weiterlesen

Die Tomatenpflanzen kommen ins Herbstquartier

In meinem Garten ist gerade richtiges Aprilwetter. Einmal ist drei Tage Dauerregen angesagt und stattdessen ist fast nur Sonnenschein. Dann wieder ein Regenguss nach dem anderen. Von den Temperaturen ist es noch warm genug für Tomaten. Aber ich habe beschlossen, dass heute drei Pflanzen in ein neues Herbstquartier kommen. Ich experimentiere gerne mit Tomatenpflanzen. Außer … Die Tomatenpflanzen kommen ins Herbstquartier weiterlesen

Septembergarten

Die Spätsommersonne lockt mich nach Draußen. Der September ist mir einer der liebsten Monate. Ich mag seine Mischung aus milder Sommersonne und ersten Herbsteindrücken. In diesem Jahr sind meine Hauptthemen Staudenbeet und Kartoffeln. Tomaten und Johannisbeeren laufen so nebenher. Die sind Routine geworden. Gerne hätte ich mehr gemacht. Die Ideen reichen locker für zwei bis … Septembergarten weiterlesen

Die erste eigene Kartoffelernte – Fragen und Antworten für Anfänger

Im regnerisch-kühlen Mai hatte ich mit meinem Kartoffelexperiment begonnen: • Eine freie regenarme Fläche zwischen Rosen und Hibiskus. • Fünf verschiedene Sorten Kartoffeln in Kübeln und Mörtelwannen. Bei mir stehen die Kübel im Garten, aber Balkon oder Terrasse wären genauso geeignet. Fast jeder, dem ich aufgeregt von meinem Kartoffelexperiment erzählte, sagte routiniert und ungerührt „Ach … Die erste eigene Kartoffelernte – Fragen und Antworten für Anfänger weiterlesen

Sommerwildwuchs & Winterplanung: Wer jetzt nicht fotografiert hat im Winter nichts zum Planen

Ich erinnere mich an eine Gartenbesichtigung, die mit einem Schild „Achtung! Hier ist alles eng“ begann. So war es dann auch. Ein 2000-Quadratmeter Garten, in dem alles eng war. Vielleicht mochten diese Gartenbesitzer ihr enges Gewucher. Meist ist es jedoch eher so, dass man im Winter einen tollen Plan macht – aber das Gemüse hält … Sommerwildwuchs & Winterplanung: Wer jetzt nicht fotografiert hat im Winter nichts zum Planen weiterlesen

Geteilte Mirabellen (Foodsharing)

Seit ein paar Jahren schleiche ich gedanklich um die Frage herum, ob ich einen Mirabellenbaum in den Garten pflanze. Ich kenne Mirabellen aus der Kindheit und fand die Früchte immer gleichermaßen lecker und ungewöhnlich. Ich kann mich nicht erinnern Mirabellen im Supermarkt gesehen zu haben. Wenn es sie auf Wochenmärkten oder in Bauernläden gibt, habe … Geteilte Mirabellen (Foodsharing) weiterlesen

Pizzatomaten – Die Tomatensaison für den Wintervorrat nutzen

In einem normalen Garten kann man nie zu viele Tomaten haben. Nach der Ernte stellt sich eher die Frage „Welches der zahlreichen Rezepte, die ich seit der Aussaat gesammelt habe, werde ich heute ausprobieren?“. Die Klassiker unter den Antworten sind dann Soße, Pesto, Mark. Ich möchte heute ein Rezept vorstellen, das ich noch nicht zigfach … Pizzatomaten – Die Tomatensaison für den Wintervorrat nutzen weiterlesen

Aroniadiebe – Die Amseln halten sich nicht an die Erntezeiten

Letzte Woche hingen die Aroniabüsche übervoll mit dunklen Beeren. Ich freute mich auf eine reichliche Ernte. Das würde einen großen Topf Beerengelee geben. Ich mische den Saft von Schwarzen Johannisbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Aronia. Das fertige Gelee schmeckt jedes Jahr anders, aber immer lecker. Dieses Jahr also wieder mit einem Schuss Aronia. Tja, letzte Woche… … Aroniadiebe – Die Amseln halten sich nicht an die Erntezeiten weiterlesen

Nachdenklicher Garten

Mein Frühstücksblick von der Terrasse geht nicht mehr auf den überschwänglich blühenden Holunderbusch vor einer wuchernden Eibenhecke. Stattdessen steht entlang der kleinen Trockenmauer das Johanniskraut in voller Blüte. Eine neue Frühstücksstimmung. So lange ist es gar nicht her, dass der Holunder blühte. Oder doch? Manchmal geht mir der Wandel zu schnell. Bleibt doch noch ein … Nachdenklicher Garten weiterlesen

Holunderblüte

Zurzeit werde ich jeden Morgen von zwei wilden Holunderbüschen begrüßt, die sich gegenüber der Terrasse angesiedelt haben. Zusammen mit dem schrillen srie-srie der Mauersegler ist das für mich eine besondere Zeit. Das Säen und Vorbereiten des Gartenjahres ist getan und nun beginnt der Sommer. Wie große Wattebäusche sind die duftenden Dolden über die Büsche verteilt. … Holunderblüte weiterlesen

Zitronenmelisse vor der Blüte ernten

Zitronenmelisse war für mich lange schwer zu fassen. Eine Art aromatisches Unkraut. Mal schmeckte es erfrischend zitronig, mal wucherte es durch den Garten und schmeckte eher nach Gras. Vor einiger Zeit habe ich dann das Buch „Mein Heilpflanzengarten“ von Rudi Beiser entdeckt. Rudi Beiser hat 1993 damit begonnen Kräuter anzubauen und „hochqualitative Kräutertees voller Farbe … Zitronenmelisse vor der Blüte ernten weiterlesen

Giersch aufessen Teil 1: Pesto – Salat – Suppe

Giersch ist unausrottbar. Sobald man das eingesehen hat, kann man überlegen, wie man mit ihm umgeht. Wohlmeinende Gärtner schlagen vor, den Giersch aufzuessen anstatt ihn auszurotten. Spricht da wirklich die Überzeugung, dass Giersch richtig toll schmeckt? Ich bin mir nicht sicher. Vermutlich wird auch ein Stück Resignation darin stecken. Wenn ich den Giersch schon nicht … Giersch aufessen Teil 1: Pesto – Salat – Suppe weiterlesen